Informationen für Studierende der Theaterakademie während Corona

Kontakt

Kristina Pschorr / Studierendensekretariat

Bitte klären Sie alles, was möglich ist, zunächst per Telefon (089 / 2185 2822) und E-Mail (kristina.pschorr@theaterakademie.de). Persönliches Erscheinen bitte nur nach vorheriger Absprache und mit entsprechendem Abstand.

Jochen Krug / KBB

Bitte klären Sie alles, was möglich ist, zunächst per Telefon (089 / 2185 2821) und E-Mail (jochen.krug@theaterakademie.de). Persönliches Erscheinen bitte nur nach vorheriger Absprache und mit entsprechendem Abstand.

Beratungsmöglichkeiten für Studierende

Beratung, Begleitung und Unterstützung bei psychischen Problemen und Ängsten - selbstverständlich kostenlos - in dieser momentan schwierigen Situation erhalten Sie hier.

Regelungen zur eingeschränkten Nutzung der Räume

Regelungen zur eingeschränkten Nutzung der Räume für praktische Unterrichte in der Theaterakademie August Everding, 06. Juli 2021


Grundlage für Unterrichte bzw. Lehrveranstaltungen
Vor dem Hintergrund des aktuellen Infektionsgeschehens und auf Basis der bisher gültigen Bayr. Intektionsschutzregelung haben wir uns mit der Hochschule für Musik und Theater München auf folgende Vorgehensweise für die Unterrichtstätikgeit an der Theaterakademie verständigt:
Gruppenunterrichte erfolgen - wo möglich - online, notwendige praktische Unterrichte in Form von Einzelunterrichten oder Übungsstunden, sowie bis zu einer Kleingruppe von 5 +1 Personen in Präsenz. Dies gilt in den Räumlichkeiten der Theaterakademie sowie in der Villa.

1. Betrifft: Allgemeine Informationen zur Nutzung der Räume in der Theaterakademie

Öffnungszeiten

  • Die Theaterakademie und die Villa sind bis auf Weiteres in der Zeit von Mo bis Sa von 8 bis 22 Uhr geöffnet, ebenso an Sonn- und Feiertagen.

Voraussetzung zur Nutzung der Räume in der Theaterakademie

  • Der Aufenthalt in der Theaterakademie ist lediglich zu Unterrichts-, Übungs- und Arbeitszwecken gestattet.
  • Marc Brinckmann ist offiziell Corona-Beauftragter.
  • Bitte betreten Sie die Räume der Theaterakademie nur, wenn Sie
    > innerhalb der letzten 14 Tage KEINEN Kontakt zu einer Person hatten, die an COVID-19 erkrankt ist. Dies gilt nicht nur, wenn Sie sog. Kontaktperson der Kategorie I (d.h. mit engem Kontakt) sind, sondern auch, wenn Sie nur kurzen Kontakt hatten (Kategorie II). Die Definition der Kategorien des Robert Koch-Instituts für sog. Kontaktpersonen finden sich unter www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Kontaktperson/Management.html

    >keine respiratorischen Symptome jeglicher Schwere aufweisen und zudem

    > keine unspezifischen Allgemeinsymptome aufweisen.

    Bitte bleiben Sie deshalb auf jeden Fall der Theaterakademie fern, falls Sie sich auch nur annähernd gesundheitlich angeschlagen fühlen.
    Studierende, die sich ohne medizinischen Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske) und ohne gültiges Attest in den Räumen der Theaterakademie bewegen, können durch den/die jeweiligen Studiengangleiter*Innen der Theaterakademie oder der Villa verwiesen werden. Dies kann auch erfolgen, wenn eine solche Begebenheit dem jeweiligen Studiengang durch eine/n Dozent*in angezeigt wird.


Zugang zur Theaterakademie

  • Die Theaterakademie kann über alle ausgewiesenen Zugänge betreten werden.
  • Im Gegenzug ist das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes (OP-Maske) oder eine FFP2-Maske ist auf allen Wegen innerhalb der Villa und der Theaterakademie obligatorisch. Davon ausgenommen sind lediglich Personen, die ein gültiges Attest mit sich führen.

Hygienestandards

  • Bitte bei Betreten des Hauses immer einen medizinischen Mund-Nasen-Schutz (OP-Maske) anlegen. Diese kann ggf. an der Pforte einmalig kostenlos und bei mehrfachem Bedarf gegen Entgelt als entsprechender Schutz mitgenommen werden.
  • Das Tragen eines Mund-Nasen-Bedeckung ist auf dem Weg zum Arbeits-, Unterrichts- oder Übungsraum obligatorisch, unabhängig davon halten Sie bitte die jeweils geltenden Mindestabstände ein.
    Ab sofort gilt die Pflicht zum Tragen einer textilen Mund-Nasen-Bedeckung. Das Tragen eines Gesichtsvisiers ist nicht zulässig; dies gilt auch für Klarsichtmasken, insbesondere für sog. ?smile-by-eGo- Mund-Nasen-Bedeckungen.
  • Die Hände bitte aus dem Gesicht lassen
  • Regelmäßiges und gründliches Waschen der Hände, insbesondere unmittelbar vor Betreten der Arbeits- Proben- und Unterrichtsräume.
  • Regelmäßiges und ausgiebiges Lüften der Räume nach jeweils 45 Minuten, insbesondere der Räume, die nicht maschinell belüftet werden. Lüftungszeiten werden auf den Probenplänen vermerkt.
  • Keine Schlüsselübergabe untereinander, die Schlüsselübergabe erfolgt ausschließlich über die Pforte.
  • Einhaltung der AHA-L-Regeln.
  • Bitte auf die Nutzung von Handys oder Tabletts in Unterrichtsräumen verzichten, oder mit entsprechenden Mitteln unmittelbar vor Nutzung der Räumlichkeit entsprechend reinigen.
  • Kein Körperkontakt.

Für die Einhaltung der Nutzungs- und Hygieneregeln ist jedes Mitglied der Theaterakademie gleichermaßen verantwortlich.

 

Lüftungssituation in der Theaterakademie
Folgende Räume sind dauerhaft und entsprechend den aktuellen Anfordernissen bestens belüftet:

  • Zuschauerraum Hauptbühne
  • Gartensaal: Lüftung läuft aktuell von 8 bis 22 Uhr.
  • Akademietheater: Ost, West, Mitte: Lüftung läuft aktuell von 8 bis 22 Uhr.
  • Akastudio: Lüftung läuft aktuell von 8 bis 22 Uhr.
  • Alle K90-95 Räume sind an eine Lüftungszentrale angebunden, die mit dem Bedientableau oberhalb des Notausschalters betätigt werden kann/muss.
  • Maske 2.10, 2.12, 1.36 sind in eine Lüftungsanlage eingebunden, die von 8 bis 23 Uhr läuft und auch manuell vor Ort gesteuert werden kann/muss.
  • Die Lüftungsanlagen in allen Toiletten- und Duschräumen laufen zur Zeit 24h / 7 Tage.

Konferenzen und Besprechungen
Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes in Besprechungen und Konferenzen ist bei einem eingehaltenen Mindestabstand von wenigstens 1,5 m und ausreichender Lüftung freiwillig, wird aber dringend empfohlen. Wo nicht mindestens 10 m² pro Person zu Verfügung stehen, sollte
die Besprechung online stattfinden. Andernfalls ist ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz / FFP2
Maske
ohne Auslassventil ist gleichfall zulässig.

Aufenthaltsraum Studierende
Der Aufenthaltsraum kann bis auf weiteres nicht genutzt werden.


Computerraum Studierende / Kopiermöglichkeit
Der Computerraum kann für 1,5 Std. bei Jochen Krug zur Einzelnutzung gebucht werden. Die Schlüsselübergabe erfolgt ausschließlich über die Pforte! Studentische Kopien bitte ausschließlich hier erstellen. Frau Reichenauer ist nicht mehr zuständig.



Aufenthaltsraum Dozent*innen
Der Aufenthaltsraum der Dozierenden kann von max. 4 Personen unter Einhaltung der geltenden Abstandsregeln genutzt werden.


Kantine / Aufenthalt
Die Kantine kann im Anschluss an die Essenszeiten als Aufenthaltsraum genutzt werden.


Nutzung von Umkleide- und Waschräumen

  • Jeder Duschraum kann ab sofort von einer Person genutzt werden. Voraussetzung dafür ist die Eintragung in dafür ausgehängte Listen.
  • Das Umziehen ist generell auf ein Minimum zu reduzieren. Mitgeführte Kleidungsstücke müssen in eigenen Behältnissen aufbewahrt werden. Die Umkleideräume können von max. 3 gleichzeitig anwesenden Personen unter Nutzung einer Mund-Nasen-Bedeckung und des Mindestabstands genutzt werden.

Nutzung der Bibliothek 

Die Bibliothek ist derzeit für bis zu zwei Studierende als Lese- und Arbeitsraum nutzbar. Per Telefon und E-Mail bei Katrin Kramer bestellte Bücher können nach Terminvereinbarung abgeholt werden.


Nutzung des Studierendensekretariats und des KBBs

Persönliches Erscheinen bitte nur nach vorheriger Absprache und mit entsprechendem Abstand.


Nutzung der Räume der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

Persönliches Erscheinen bitte nur nach vorheriger Absprache und mit entsprechendem Abstand.


Nutzung von Kostümfundus, Requisite, technischen Hilfsmitteln

Die Ausleihe von Kostümen, Requisiten oder anderen technischen Geräten ist in erster Linie in Prüfungszusammenhängen möglich. Über Einzelheiten  informiert die jeweiligen Abteilung.


Schlüsselausgabe

Die Schlüsselausgabe erfolgt ausschließlich über die Pforte. Die Dozent*innen behalten die Schlüssel für die Dauer ihrer jeweiligen Unterrichte. Die Studierenden bringen ihren Schlüssel nach ihren
Übungsstunden jeweils zurück zur Pforte. Schlüsselübergaben zwischen Dozent*innen und Studierenden sind nicht gestattet.


Behandlung der Instrumente (Flügel, Klaviere)
Sollten Sie den Impuls haben, die Tastatur reinigen zu wollen, bitten wir Sie dringend lediglich ein Tenside-haltiges Mittel (bspw. Spüli) zu nutzen. Die Verwendung von Desinfektionsmitteln oder Microfasertüchern ist untersagt!


Behandlung/ Reinigung der Holzböden

Bitte überlassen Sie die Reinigung der Böden der dafür zuständigen Reinigungsfirma. Dies gilt insbesondere für Holzböden, die lediglich mit dafür geeigneten Reinigungsmitteln der zuständigen Firma zu behandeln sind.
Für den Fall einer dringend benötigten Reinigung von Linoleum- PVC-Böden oder Yoga-Matten stehen an ausgewiesenen Stellen im Akademietheaterbereich Reinigungssets bzw. in verschiedenen Büros Desinfektionsmittel zu Verfügung (sichtbar).

Generelles zur Reinigung der Theaterakademie
Der Reinigungsturnus durch die zuständige Reinigungsfirma wurde erhöht. Zusätzlich werden mehrmals täglich desinfizierende Reinigungen sämtlicher Türen im Griffbereich durchgeführt.

Ebenso werden zusätzliche Kontrollen aller Desinfektions- und Seifenspender durchgeführt. Bei Rückfragen und Anregungen wenden Sie sich bitte an die Hausinspektion unter Tel. 2185 2891.


Bodenkontakt
Wir bitten, alle Hautkontakte mit dem Boden zu vermeiden.


Die häufigsten Fragen
Verschiedene Institutionen haben einen Katalog der am häufigsten gestellten Fragen zusammengetragen. Antworten finden Sie u.a. hier:

Verstöße gehen die Handlungsanweisungen

Wer gegen bestehende Regeln verstößt riskiert ggf. ein Betretungsverbot (Hausverbot) für die Räume der Theaterakademie, das über die Dauer der Pandemie die jeweilige Studiengangleiter*innen in Vertretung des Präsidenten aussprechen können.

Eine Frage des Respekts

Wir sind alle verantwortlich. Für einen möglichst sicheren und reibungsfreien Ablauf bitten wir Sie alle, sich an diese Regeln zu halten. Letztlich sind sie ein Zeichen des gegenseitigen Respekts und des entsprechenden Umgangs miteinander. Sie dienen dazu, uns gegenseitig zu schützen um als Folge die Regeln schrittweise zu erweitern und zu einem normalisierten Alltag gelangen zu können.


2. Betrifft: Lehr-, Proben-, Präsenzprüfungs- und Übebetrieb

Voraussetzung
Abstandsregeln für den Bühnen- und Unterrichtsbetrieb sind von den Regelungen im Alltag zu unterscheiden. Das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung oder FFP2-Maske ist obligatorisch.

Bei der Nutzung von Proben-, Übungs- und Trainingsräumen muss sichergestellt sein, dass die maximal zulässige Personenzahl (jede Person benötigt mind. 10 m2) nicht überschritten wird.

Es gilt weiterhin:

  • Regelmäßiges und gründliches Waschen der Hände, insbesondere unmittelbar vor Betreten der Proben- und Unterrichtsräume
  • Regelmäßiges und ausgiebiges Lüften der Räume, die Lüftungszeiten werden auf den Probenplänen vermerkt.
  • Die Schlüsselübergabe erfolgt ausschließlich über die Pforte, jegliche Weitergabe untereinander ist ausdrücklich untersagt.
  • Es gilt die bekannte Husten- und Nies-Etikette.
  • Bei der Nutzung von Handys oder Tabletts in Unterrichtsräumen dringend darauf achten, sie mit entsprechenden Mitteln unmittelbar vor Nutzung der Räumlichkeit zu reinigen.
  • Externe Gäste sind bei Proben oder in Unterrichten oder zu anderen Aufenthalten in der Theaterakademie nur erlaubt, wenn sie vom jeweiligen Studiengang erfasst sind bzw. an der
    Pforte ihre Kontaktdaten hinterlegen.
  • Für jedes Projekt gilt die notwendige Erstellung eines auf das jeweilige Projekt
    zugeschnittenen Hygienekonzepts anhand der geltenden Regelungen. Dieses Konzept ist in
    Zusammenarbeit mit der technischen Leitung und dem Corona-Beauftragten Marc
    Brinckmann zu erstellen.
  • Jedes Projekt benennt eine Person aus den eigenen Reihen, die die Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln insbesondere bei allen praktischen Projekten, sei es bspw. Regie oder Musical, Musiktheater/ Gesang oder Schauspiel, beobachtet und sich auch für deren Einhaltung mit verantwortlich fühlt.
  • Bitte prüfen Sie, ob Sie sich der Nutzung der sogenannten "Corona Warn App" anschließen möchten.
  • Während des in Bayern geltenden Katastrophenfalls und der damit einhergehenden Ausgangssperre zwischen 21-5 Uhr bitten wir, alle praktischen Unterrichte und Übestunden bis spätestens 20 Uhr abzuschließen.

Tanz- und Bewegungsunterrichte

  • Mindestabstand: 2m zwischen den Beteiligten
  • Max. Personenanzahl: 10 Studierende + 1 Dozent*in + 1 Korrepetitor*in
  • Voraussetzung: feste Gruppen (!), 10 m2 pro Person, Begrenzung der Unterrichtszeit auf 1 Std., danach 15 Min. Lüftung, kein Körperkontakt

Unterrichts-, Präsenz- und Übebetrieb

  • Im Gruppenunterricht und Übebetrieb ist eine Höchstzahl von 10 Studierenden + ggf. 1 Dozent*in pro Raum zugelassen. Voraussetzung ist, dass die Raumgröße die geltenden Abstandsregeln von 2 bzw. 3 m zwischen den Beteiligten zulässt, gute Entlüftung möglich ist und jeder Person min. 10 m² Raum zur Verfügung stehen.

Vorstellungsbetrieb

  • Sobald sich Personen im Raum bewegen, muss sichergestellt sein, dass jeder Person min. 10 m2 zur Verfügung stehen. Achtung:  Es gilt eine strikte Trennung von Zuschauer- und Szenenfläche, Abstände orientieren sich an der jeweiligen Darstellungsweise.

Hinweis: Szenische Proben sind zu Prüfungszwecken bis auf weiteres unter Einhaltung der Abstandsregeln mit bis zu 10 + 1 Beteiligten möglich. Eine Erweiterung der Beteiligten im Laufe des Probenprozesses muss mit der jeweiligen Studiengangleitung bzw. dem KBB abgesprochen sein.

Abstände können im Sinne der Darstellung dann unterlaufen werden, wenn alle Beteiligten entweder
mindestens 14 Tage vor diesem Probenabschnitt ihre zweite Impfung erhalten haben, einen
negativen Antigen-Schnelltest oder PCR-Test (nicht älter als 24 Std.) nachweisen können, oder sich
täglich einem professionellen Schnelltest unterziehen (sog. „3 G’s“). Diese Vorgehensweise würde im
Rahmen von Prüfungsprojekten ab der ersten Durchlaufprobe als Ausnahme möglich sein. Für
Unterrichte gilt diese Option bis auf Weiteres nicht.

Bei Mitwirkenden gilt ein Mindestabstand von 2 m. Sobald nicht an der Produktion unmittelbar beteiligte Personen im Raum anwesend sind, müssen alle (!) nicht darstellenden Beteiligten über die gesamte Zeit ihrer Anwesenheit ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Das Tragen
einer FFP2-Maske ohne Auslassventil ist gleichfalls zulässig. Dies gilt auch für Zuschauer:innen
während der Aufführung.

Die Anzahl der gleichzeitig möglichen Anwesenden wird aus der Zahl von Darsteller*innen, künstlerisch und technisch Beteiligten sowie der tatsächlichen Raumgröße errechnet. Die Festlegung erfolgt durch die Technische Direktion. Abweichend kann unter bestimmten Bedingungen wie z.B. einer entsprechend maschinellen Belüftung von einzelnen Räumen über die Anzahl von Beteiligten gesondert gesprochen werden.

Szenische Proben mit Regie-Studierenden / Szenische Unterrichte durch Dozierende

  • Abstände Sprechen: mindestens 2 m
  • Abstände Gesang: mindestens 2 m
  • Max. Personenzahl: 10 Studierende + 1 Regie-Studierende*r + oder + 1 Dozent*in (+ 1 Korrepetitor*in). Abweichungen müssen vor Probenbeginn besprochen undgenehmigt sein.
  • Voraussetzung: kein Körperkontakt und eine entsprechende Raumgröße von 10m2 pro Person
  • Benennung eines/r AHA-L-Beauftragten aus der eigenen Produktion.

Der Abstand zwischen Regie-Team/Dozent*in und Darsteller*innen beträgt mind. 2 m. Ist ein Mindestabstand (vorübergehend) nicht sicher einzuhalten, muss ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz oder eine FFP2-Maske getragen werden. Dies gilt gleichermaßen für die Unterrichte.

Eine zusätzliche Betreuung durch Dozierende muss im Studiengang / im KBB angemeldet werden.


Physiologische Körperarbeit
Es gelten die Richtlinien für Physiotherapeuten. Das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes ist für beide Beteiligten obligatorisch.


Requisiten-Nutzung
Requisiten können nur dann verwendet werden, wenn die Nutzung ausschließlich durch eine Person erfolgt oder die Gruppe, die das Requisit benutzt, sich zu Probenbeginn gründlich die Hände reinigt (ausgiebiges Händewaschen mit Seife oder Handdesinfektion).


Theorie-Unterrichte
Theoretische Unterrichte wieder in Präsenz bis zu einer Gruppengröße von 10+1 gegeben werden.


Studiengang Maskenbild

  • Bei Kostüm- oder Perücken-Anproben und beim Ankleiden der Kostüme – sofern das Ankleiden unvermeidbar ist – gilt die Pflicht zum Tragen einer FFP2-Maske ohne Auslassventil.
  • Die Nutzung eines Kostüms durch verschiedene Personen z. Bsp. Aus dem Fundus soll vermieden werden. Sofern unvermeidlich, ist dies nur bei entsprechender Reinigung und hinreichend großen Zeitabständen zulässig.

Die Arbeit am Modell ist unter der Einhaltung der Regeln für Kosmetikstudios und des Friseurhandwerks ab sofort wieder möglich:
https://www.bgw-online.de/SharedDocs/Downloads/DE/Branchenartikel/SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard-Friseurhandwerk_download.pdf?_blob=publicationFile und https://www.bgw-online.de/SharedDocs/Downloads/DE/Branchenartikel/SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard-Kosmetik_Download.pdf?blob=publicationFile

Sowie:

  • Frisieren nur bei frisch gewaschenen Haaren.
  • Maskenpflicht und Einmalhandschuhe fürjede Masken-/Frisiertätigkeit.
  • Verstärkter Hautschutz/-pflege für Mitarbeiter:innen und Studierende.
  • Keine Mehrfachverwendung für Arbeitsutensilien ohne Zwischenreinigung.
  • Selbst Schminken/Frisieren bevorzugen (mit eigenen Geräten/Utensilien).
  • Feste Einteilung je Künstler:in, keine wechselnden Teams.

Während der Vorstellungen ist auf die Hilfe durch Ankleide-Personal bei Kostüm- und
Maskenwechsel möglichst zu verzichten und die Nutzung von Quick-Change-Boxen, die exklusiv von
einem Darsteller genutzt werden, zu prüfen.

Präsenz-Prüfungssituation
Bis auf Weiteres beschränkt sich die Anzahl der möglichen Anwesenden auf die Geprüften + die Prüfungskommission, sowie im Verhältnis zu Raum und Beteiligten entsprechend Zuschauer:innen
von außerhalb. 

 

Aktualisierter Stand: 13.07.2021

Finanzierung und Probleme im Studienalltag

Bei Problemen im Studienalltag sowie Problemen der Studienfinanzierung können Sie sich an folgende Stellen wenden:

Kristina Pschorr
Referentin für Studienangelegenheiten an der Theaterakademie
Kristina.Pschorr@theaterakademie.de
Tel. 089 2185 2822

Nothilfefonds der Theaterakademie August Everding:
Sollten Sie durch die Corona-Pandemie in existentielle Nöte geraten (sein), können Sie bis 17. Juli 2020 einen Antrag auf Nothilfe stellen. Das entsprechende Formular finden Sie hier. Den ausgefüllten Antrag können Sie entweder per Mail an Kristina.Pschorr@theaterakademie.de senden oder an der Bühnenpforte für Frau Pschorr hinterlegen.

Überbrückungshilfe für Studierende:
https://www.bmbf.de/de/wissenswertes-zur-ueberbrueckungshilfe-fuer-studierende-11509.html


Mobile Beratung des Studentenwerks:
www.studentenwerk-muenchen.de/beratungsnetzwerk/mobile-beratung/

Allgemeine und soziale Beratung:
www.studentenwerk-muenchen.de/beratungsnetzwerk/allgemeine-und-soziale-beratung/

Studienkreditberatung:
www.studentenwerk-muenchen.de/beratungsnetzwerk/studienkreditberatung/

Ausländische Studierende (, die an der Hochschule für Musik und Theater eingeschrieben sind,) auf der Suche nach speziellen Hilfsangeboten können sich außerdem noch an folgende Adresse wenden:
beratung.internationales@stwm.de

Erreichbarkeit des Beratungsnetzwerks des Studentenwerks während der allgemeinen Beschränkungen durch die Corona-Pandemie:
www.studentenwerk-muenchen.de/beratungsnetzwerk/corona-aktuelle-infos/

Hilfen für Künstler und Kreative der Bundesregierung:
https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/coronavirus/hilfen-fuer-kuenstler-undkreative-1732438


Wir danken der Hochschule für Musik und Theater München für die Linksammlung.

Aktuelle Infos finden Sie auf unseren Social Media-Kanälen sowie auf unserem Blog.

Stand: 16. Juli 2021