UWE - der Festival: Schlachtspiele

Hinterbühne des Prinzregententheaters, Eingang über Akademietheater

Info

UWE - der Festival: Schlachtspiele

Publikumsgespräch im Anschluss

Dauer: 90 Minuten

Veranstalter: Theaterakademie August Everding

Mehr dazu

Performance
Hildesheim: Theaterkollektiv edgarundallan
Sprache: Deutsch

In vielen Städten haben sich Schlachthöfe zu Kulturstätten entwickelt. Wo früher Schweine ausbluteten, schwitzen jetzt Performer*innen. Wo das Schlachten praktiziert wurde, wird heute Kunst produziert. Was ist eigentlich aus dem "Schlacht" in "Schlachthof" geworden? Und wenn das brutale Handwerk des Schlachtens aus unseren Städten verdrängt wurde, wo findet es dann statt? Schlachtspiele erzählt die Geschichte einer Suche: nach Orten, an denen noch geschlachtet wird. Die Suche nach Lebewesen, die geschlachtet werden. Und die Geschichte von Ludwig. Ludwig ist ein Hahn, der seine Identität verloren hat und nun bei den Schafen lebt. Mitten im Bauernhofidyll, zwischen freien Vögeln und Kühen ist kein Platz für Gedanken an Hochleistungsschlachtanlagen. Also musste die Suche weitergehen, bis schließlich ein Ort gefunden wurde, an dem Veganer*innen und Fleichesser*innen gemeinsam das Schlachten spielen und das Tier fühlen können.

Es wird zitiert aus:
Jonathan Safran Foer: Tiere essen
Mary Anne Warren: Sollten alle Menschen Vegetarier werden?

Winnie Wilka studiert nach ihrem Bachelor in Deutsche Sprache, Literatur und Philosophie an der Universität Marburg derzeit den Master Inszenierung der Künste und der Medien an der Universität Hildesheim. Sie absolvierte zahlreiche Hospitanzen und Assistenzen u.a. am Thalia Theater Hamburg, Staatstheater Kassel und Sophiensaele Berlin. Seit 2011 ist sie feste Regieassistentin der freien Theatergruppe Flinntheater.

Sira Möller studiert nach ihrem Bachelor in Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien derzeit den Master Inszenierung der Künste und der Medien in Hildesheim. Neben diversen Regie- und Dramaturgiehospitanzen und -assistenzen. Im Goethe Institut Dakar realisierte sie in Zusammenarbeit mit senegalesischen Schüler*Innen eine theatrale Kollage, die sich unter dem Thema Freiheit mit der deutschen Wiedervereinigung und der senegalesischen Unabhängigkeit aus Augen der Generation Y auseinandersetzte.

Lukas Günther studiert seit 2013 Mathematik und Darstellendes Spiel an der Leibniz Universität Hannover. In diesem Zusammenhang spielte er in verschiedenen Theaterprojekten sowie am Schauspielhaus Hannover in Torquato Tasso (Regie: Tom Kühnel) und Lehman Brothers (Regie: Florian Fiedler). Im Schuljahr 2014/2015 war Lukas Günther als Theaterpädagoge für das Projekt Auf der Suche nach... an der Glocksee-Schule Hannover tätig, erarbeitete im Frühjahr 2016 die Eigenproduktion how to build a boat mit Studierenden des Fachs Darstellendes Spiel und leitet in der Spielzeit 2016/2017 einen inklusiven Jugendclub am Jungen Schauspiel Hannover.

Benjamin Wenzel studiert im Bachelor Szenische Künste mit Hauptfach Theater an der Universität Hildesheim. Hier ist er in zahlreichen Projekten innerhalb der freien studentischen Szene tätig. So ist er Mitglied des Mittsommernachtsträumer Kollektivs und gewann 2015 als Teil der Gruppe Kollektiv Deschno beim Schredder Festival den Jury Preis mit der Performance Broilerroom. Seine zweite künstlerische Heimat ist die elektronische Tanzmusik: Unter dem Synonym &Claudia legt er Techno und House auf.

Das gesamte UWE-Programm im Überblick

Termine & Tickets

Mai 2017

Vorverkauf

Kartenverkauf der Bayerischen Staatstheater

Kartenverkauf der Bayerischen Staatstheater
Marstallplatz 5
Ecke Alfons-Goppel-Str.

089/21 85 19 70

Besetzung

  • Inszenierung edgarundallen
  • Konzeption edgarundallen
  • Musik &Claudia
  • Technische Leitung Lukas Günther
  • Mitarbeit Inke Johannson, Anna Lapenina
  • Mit Sira Möller, Winnie Wilka, Benjamin Wenzel