Suchers Doppel-Leidenschaften: William Shakespeare

Gartensaal

Info

Suchers Doppel-Leidenschaften: William Shakespeare

Lesung

Veranstalter: Theaterakademie August Everding

Mehr dazu

Bereits zum dritten Mal in der 19-jährigen Geschichte der Vortragsreihe Suchers Leidenschaften in München wird es einen Doppelvortrag geben. C. Bernd Sucher schaffte Tschechow, Proust, Ibsen und Joyce in 90 Minuten. Aber für den Dramatiker und Lyriker Shakespeare nimmt er sich Zeit. Shakespeare ist wohl der größte Theaterdichter der westlichen Welt, mag ihn Lew Tolstoi in seinem 1903 publizierten Aufsatz Über Shakespeare und das Drama auch noch so scharf angreifen!

In dem Vortrag wird auch die Frage diskutiert werden, ob es diesen Shakespeare überhaupt gab oder ob nicht ein anderer Autor sich nur hinter diesem Namen versteckt hat. Zentrum ist aber nicht die eher ungesicherte Vita dieses Ausnahmedichters und auch nicht die Frage nach den so genannten "lost years" - es sind dies die acht Jahre von 1584 bis 1592, für die es nur Spekulationen gibt, die wildesten.

Zentrum werden Shakespeares Werke sein: die Dramen - vor allem die Komödien und Tragödien -, die Sonette und die fast unbekannten und unterschätzten Epen. Auch Phönix und Taube, Venus und Adonis und Die Schändung der Lucretia. Ein Doppel für ein Genie! Eine leidenschaftliche Leidenschaft. Und ein Tag über die Liebe; "Die Lieb' hält Maß, die Lust hat nie genug; Die Lieb' ist Wahrheit ganz, die Lust ganz Lug."

Und weil es ein besonderer Sonntag ist, wird auch die Besetzung eine ganz besondere sein: Wiebke Puls, Schauspielerin, Sängerin, engagiert an den Münchner Kammerspielen und Wolfram Koch, Schauspieler, Star des Wiener Burgtheaters und des Deutschen Theaters in Berlin werden sich der Texte annehmen. Dazu zwei Studierende der Theaterakademie: Sandra Julia Reils und Aydin Aydin.

Vorverkauf

Zentraler Kartenverkauf der Bayerischen Staatstheater

Marstallplatz 5
Ecke Alfons-Goppel-Str.

089/21 85 19 70

Besetzung

  • Mit C. Bernd Sucher, Wiebke Puls, Aydin Aydin, Sandra Julia Reils, Wolfram Koch