Noch ist nicht aller Tage Abend / Studiengang Regie

25. November 2019 •

Eine Vision in vier Bildern nach Werner Schwabs "Volksvernichtung"

Foto: Alvise Predieri

Menschen lassen sich verändern, optimieren, produzieren. Aber wer soll entscheiden, was menschlich und was richtig ist, wenn die technologischen Mittel gegeben sind? Ausgehend von Werner Schwabs Radikalkomödie Volksvernichtung, in der die Stellvertreterin der intellektuellen Elite beschließt, ihre Mitmenschen umzubringen, untersucht Malena Große das Konzept des idealen Menschen.

Eine Befragung der Zukunft menschlicher Entscheidungen zwischen Menschenmasse und Übermensch, Philosophie und Science-Fiction.


Für Pressekarten, Interviewanfragen oder weiteres Material wenden Sie sich gerne an presse[at]theaterakademie.de oder melden Sie sich unter 089/21 85 28 02.


Noch ist nicht aller Tage Abend
Eine Vision in vier Bildern nach Werner Schwabs Volksvernichtung

Premiere
Mi 04.12.2019, 19.30 Uhr

Weitere Vorstellung
Do 05.12.2019, 19.30 Uhr

Akademietheater
Werkeinführung jeweils 19 Uhr
Karten: € 10,- / erm. € 5,-

Inszenierung Malena Große
Bühne und Kostüme Lisa Rüger
Dramaturgie Leonie Jasper
Musik Anna Schübel
Maskenbild Sabeth Kelwing Jimenez
Regiassistenz Carolin Peltz
Bühnenbild- und Kostümassistenz Arabella Kappel
Licht David Jäkel
Ton Georgios Maragkoudakis
Video Stefan Arndt
Mit Oscar Bloch, Sebastian Degenhardt, Fabio Savoldelli, Lina Witte, Sarah Zelt

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Studiengang Regie (Leitung: Prof. Sebastian Baumgarten) in Kooperation mit der HfBK Dresden


Zur Regisseurin
Malena Große wurde am 19.3.1997 in Mainz geboren. Nach dem freiwilligen Schulabgang in der 12. Klasse und einem zwei Semester langen Frühstudium im Fach Filmwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz arbeitete sie als Regieassistentin am Zimmertheater Rottweil für Die Leiden des jungen Werther (R.: Martin Olbertz).

Es folgte ein FSJ-Kultur am Jungen Ensemble Stuttgart im Bereich Theaterpädagogik. Im Rahmen dessen entstand ihre erste eigene Arbeit Schnitt/Blickwechsel – Ein integratives Film- und Theaterprojekt für junge Geflüchtete und gebürtige Stuttgarter Jugendliche am Jungen Ensemble Stuttgart, welches mit dem 2. Preis des Jugendbildungspreises Baden-Württemberg ausgezeichnet wurde.

Von Oktober 2015 bis Sommer 2017 studierte sie Regie bei Prof. Hans-Ulrich Becker an der HfMDK Frankfurt am Main. Dort realisierte sie unter anderem:
Frankfurt – eine performative Soundinstallation, ein Szenenstudium nach Simon Stephens, Victoria Station von Harold Pinter und Das Projekt, eine Stückentwicklung mit dem Regiekollektiv FaustaufEimer (bestehend aus Max Woelky, Laura Lötzner und Malena Große).

Seit März 2018 studiert sie Musiktheater- und Schauspielregie bei Prof. Sebastian Baumgarten an der Theaterakademie August Everding