© Felix Löchner

Thomas Kiechle

Gastkünstler/in

Beschreibung

© Picture People München

Thomas Kiechle wurde 1990 in Günzburg geboren. In Freiburg studierte er Schulmusik und Latein auf Lehramt, sowie den Bachelor Gesang (mit den Profilen Oper, Konzert & Pädagogik) und begann den Master bei Prof. T. Meyer. Auf Schloss Weikersheim sammelte er seine ersten Bühnenerfahrungen und sang 2015 Don Basilio und Don Curzio in Mozarts Le Nozze di Figaro (D. Wilgenbus, B. Weil), 2016 an der Kammeroper München Almaviva in Rossinis Il Barbiere di Siviglia (T. Braun, N. Shehata) und Cecco in Haydns Il Mondo della Luna (D. Wilgenbus, S. Beckedorf). In Rom absolvierte er ein Erasmusstudium an der St. Cecilia bei Maestro C. di Segni und Maestro A. Felle und begann daraufhin den Master Konzertgesang bei KS Prof. A. Schmidt. Im Anschluss an das Erasmussemester sang er in einer Studentenproduktion am Teatro Lirico Sperimentale in Spoleto in Bizets Carmen den Don José (S. Monti, L. Campellone), und am Teatro Petruzzelli in Bari 2017 Alfred in Strauß‘ Fledermaus (D. Benoin, N. Kabaretti). Im Sommer 2018 nahm er als Solist an der Biennale München bei 7 Neukompositionen Münchner Komponisten teil (W. Lehner, J. Müller-Wieland) und debütierte im Winter 2018 an der Bayerischen Staatsoper im Projekt Geliebt, gehasst und trotzdem treu mit der Fräulein Wunder AG (Musik: Richard Whilds). Im Dezember 2018 wirkte er aktiv bei einem Meisterkurs mit Jonas Kaufmann mit und spielte im Neujahrskonzert der HMTM Alfred in der halbszenischen Aufführung von J. Strauß‘ Fledermaus (D. Heinrichsen, M. Bosch).

Zur Zeit studiert Thomas Kiechle nach dem Master Konzertgesang bei KS Prof. A. Schmidt an der HMTM nun im 1. Semester Liedgestaltung bei R. Spring und T. Truniger ebd. Er ist Stipendiat der Fritz-Wunderlich-Gesellschaft, der Helene-Rosenberg-Stiftung und Yehudi Menuhin LMN München.