© Klinger

Oresta Cybriwsky

Dozent/in

Beschreibung

© Christian Hartmann

Die ukrainisch-amerikanische Pianistin begann ihr Klavierstudium im Alter von fünf Jahren bei ihrem Vater, Prof. George Cybriwsky, setzte es nach sieben Jahren bei Prof. Bruce Simonds (ehemaliger Dekan der Yale University School of Music) und Prof. John Contiguglia (Syracuse University School of Music) fort und studierte schließlich bei Professoren Fernando Laires und Leon Fleisher (in Meisterkursen) am Peabody Conservatory in Baltimore, Maryland, wo sie 1975 mit einem Bachelor of Music Degree in Piano abschloss.

Bereits während Oresta Cybriwskys Ausbildung erkannte und förderte Gregg Smith ihr Fingerspitzengefühl für die zeitgenössische Musik und nahm sie 1974 mit nach New York City. Daraus gingen vier inspirierende und intensive Jahre Arbeit als Pianistin für das bekannte Vokal Ensemble Gregg Smith Singers hervor. Die anregende Zusammenarbeit mit vielen amerikanischen Komponisten wie Ned Rorem, Louise Talma, Elliot Carter und Lukas Foss war eine weitere Bestätigung für ihren Sinn für moderne Musik, wie der deutsche Komponist Wilfried Hiller einmal feststellend bekräftigte: "Als Pianistin ist Oresta für Komponisten sehr erfreulich".

Oresta Cybriwsky’s Liebe zur Poesie und die Faszination für die ausdrucksvolle Fähigkeit der Stimme hat es ihr erlaubt, diese Interessen in dem Bereich Liedgestaltung zu verbinden. Mit einem zweijährigen Stipendium für das Fach Liedgestaltung des DAAD kehrte Oresta Cybriwsky 1978 zu den "europäischen Wurzeln" der klassischen Musik zurück und besuchte die Liedklasse von Prof. Konrad Richter an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart. Es begann eine weitgespannte internationale künstlerische Tätigkeit mit neuen Wurzeln in Deutschland. Sie ist in Europa geblieben mit einer außergewöhnlichen, vielseitigen Karriere als Konzertbegleiterin (für Sänger sowie Instrumentalisten), Solopianistin, Orchesterpianistin (Stuttgart, München und Bamberg Philharmonischen Orchester), Vocal Coach und Korrepetitorin an den Hochschulen in Stuttgart und Würzburg und Solorepetitorin am Staatstheater am Gärtnerplatz in München von 1981-1986. Die Zusammenarbeit mit Leonard Hokanson, Prof. Kurt Eichhorn, Krysztof Penderecki, Les Percussions de Strasbourg, KS Dietrich Fischer-Dieskau, René Kollo, Dr. Barbara Daniels, Jakob Stämpfli, KS Francisco Araiza, KS Brigitte Fassbaender, Hartmut Höll, René Jacobs und vielen anderen hochgeschätzten Künstlern haben Frau Cybriwskys hervorragenden Ruf als international gefragte Pianistin bestätigt.

1991/92, in einer Wiedervereinigung mit den Gregg Smith Singers und Les Percussions de Strasbourg auf europäischem Boden. Zwei große Tourneen führten durch das kontinentale Italien und Sizilien, wo Cybriwsky die Klavier-Partie aus vier Pianisten in Les Noces von Igor Stravinsky spielte. Zum ersten Mal im deutschen Radio wurden klassische ukrainische Kunstlieder von der Sopranistin Maria Stefiuk (Oper Kiew) und Oresta Cybriwsky vom Bayerischen Rundfunk aufgenommen und gesendet. 1993 startete sie ihr Comeback als Solopianistin und produzierte 1996 ihre erste Solo CD Prelude. Hierauf folgten zahlreiche CD-Produktionen mit verschiedenen Sängern und obwohl Oresta Cybriwsky immer wieder solistische Stücke auf ihre Konzertprogramme setzt, ist ihre wahre Leidenschaft die Zusammenarbeit mit Sängern.

Ihre langjährige Konzerterfahrung, zahlreiche Studio- und Live-Aufnahmen sowie Konzerttourneen auf fünf Kontinenten tragen bedeutend  zu ihrer pädagogischen Verpflichtung bei. 1999 bis 2004 leitete sie eine Liedklasse für SängerInnen & PianistInnen an der Hochschule für Musik und Theater München und am Landeskonservatorium Tirol Innsbruck, Österreich, wo sie bis 2003 auch Korrepetitorin war. Es ist für sie eine Ehre, ihren Studenten und Kollegen in anderen Ländern den amerikanischen "Art Song" weiter geben zu können. Gleichzeitig liegt ihr viel daran, die reichhaltige europäische Lied-Tradition - eine der höchsten Form der musikalischen Kultur - nicht nur in Europa und in Nordamerika, sondern auch in anderen Ländern zu verbreiten. Dort scheint die Bereitschaft, diese Tradition am Leben zu erhalten, etwas bedeutender zu sein. Ihr außergewöhnlich umfangreiches Repertoire ist mit den Kenntnissen von mehreren Sprachen und einer Vielfalt von Musikstilen bereichert worden. Schließlich wechselte sie zum Studiengang Operngesang/Musiktheater an der Bayerischen Theaterakademie August Everding, München. Als Vocal Coach und Korrepetitorin dort, ist Frau Cybriwsky von der Lebhaftigkeit und Ausdruckskraft dieser jungen Multitalente besonders begeistert.

Die Arbeit im Ausland bereitet Oresta Cybriwsky eine große Freude: Sie ist Pianistin für den sommerlichen Meisterkurs der Kammersängerin Brigitte Fassbaender in Südtirol und auch Vocal Coach im Tyrolean Opera Program in Maurach am Achensee. Außerhalb von Europa gibt sie regelmäßig eigene Workshops und Master Classes in verschiedenen Universitäten der USA und seit 2005 in der Volksrepublik China, wo sie im Herbst 2006 Gastprofessorin an der Central Conservatory Beijing in China war.  In Chicago, USA begann Oresta Cybriwsky 2007 ihre interaktive musikalische Arbeit mit Nicht-Musikern auf einer therapeutischen Art und Weise, die sie "Alignment" nennt - eine andauernde Faszination mit der Möglichkeit der Heilung durch die Musik. Beim Schreiben von Artikeln über ihren Beruf für verschiedene Zeitschriften nicht-westlicher Länder (da die Karriereoptionen für Pianisten außer jenem des Solisten oder Klavierlehrers noch relativ unbekannt sind), darf Oresta Cybriwsky ihre Gedanken und Beobachtungen aus ihrer Erfahrung beitragen. Oresta Cybriwsky ist der vertrauten Zusammenarbeit mit Menschen tief gewidmet, um sie mit der Freude, Schönheit und Kraft der Musik zu begeistern. Die vielen Seiten ihrer außergewöhnlichen Karriere haben anderen und ihr selbst immer wieder erwiesen, dass Musik tatsächlich keine Grenzen kennt. Das Prinzip der Dualität, das wir in unserer Welt als eine Bewegung zwischen Dissonanz und Harmonie erfahren, findet seinen kreativen Kanal und höchste Integration in der Musik.