© Felix Löchner

Diana Merkel

Master-Studierende/r Regie

Beschreibung

© David Rieger

Diana Merkel wurde 1994 in Baden-Baden geboren. Von 2014 bis 2019 studierte sie Regie in der Klasse von Amélie Niermeyer am Mozarteum Salzburg. Hier erarbeitete sie ihre ersten Stücke, sowohl im klassischen als auch im zeitgenössischen Repertoire; u.a. Elfriede Jelinek Die Schutzbefohlenen (2015), Friedrich Schiller Die Jungfrau von Orleans (2016), sowie im Theater im Kunstquartier Ad de Bonts Kinderstück über Geschlechtsidentität Das besondere Leben der Hilletje Jans (2017) und Eugene Ionesco Satire Die Stühle (2018). In Zusammenarbeit mit der Filmakademie Ludwigsburg entstand die Interactive-Technology Inszenierung von Bertolt Brechts Mann ist Mann (2018).
Parallel zum Studium inszenierte sie im Schloss Esterhazy / Eisenstadt mit Studierenden des Konservatoriums Haydns Oper Il mondo della luna (2016).
Im Januar 2019 schloss sie ihr Studium mit einer Inszenierung von Georg Philipp Telemanns Don Quichotte im Großen Studio des Mozarteums ab.

Seit 2019 studiert sie im Masterstudiengang Regie für Schauspiel, Musiktheater und Performance bei Sebastian Baumgarten in München um an der Verflechtung von Musik, Sprache und digitalen Medien zu forschen. In der Reaktorhalle inszenierte sie in Kooperation mit der Kompositionsklasse von Moritz Eggert die Uraufführungen fünf junger Komponist*innen in einem theatral - medialen Konzert.

Seit dem Studium verbindet sie eine enge Zusammenarbeit als Assistentin mit der Regisseurin Amélie Niemeyer.  Weitere Assistenzen 2015 und 2017 bei den Bregenzer Festspielen Così fan tutte und Die Hochzeit des Figaro (Regie: Jörg Lichtenstein), sowie Hospitanzen bei Johan Simons (Alceste / Ruhrtriennale) und (Penthesilea / Salzburger Festspiele), Hans Neuenfels (Salome / Staatsoper unter den Linden), Christof Loy (Tannhäuser / Nationale Opera in Amsterdam) und Andreas Kriegenburg (Simon Boccanegra / Salzburger Festspiele).
Festspiele).