© Klinger

Anna Magdalena Rauer

Studierende/r Musiktheater/Operngesang

Beschreibung

© Christian Hartmann

Die deutsch-tschechische Sopranistin Anna Magdalena Rauer wurde am 1995 in Hanau geboren und wuchs in Augsburg auf. Ihre Mutter, die Opernsängerin Kateřina Sokolová-Rauer, die das Talent und die Leidenschaft ihrer Tochter für das Theater früh erkannte, gab ihr den ersten Gesangsunterricht im Alter von 16 Jahren.

Im Jahre 2015 begann sie ihr Gesangsstudium in der Klasse von Prof. Caroline Thomas an der Hochschule für Musik in Detmold, das sie im Sommer 2019 mit Bestnote abschloss.

Seit Oktober vergangenen Jahres studiert sie bei Prof. Daniela Sindram an der Hochschule für Musik und Theater München, sowie an der Theaterakademie August Everding im Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang.

An der Hochschule für Musik Detmold war sie bereits als Despina in Mozarts Così fan Tutte, als Helene in Franz v. Suppés Operette Das Pensionat und als Marchesa in Niccolò Piccinnis La buona figliuola zu hören. Im Juli 2019 debütierte Anna Magdalena Rauer bei den Augsburger Fronhofkonzerten als Zerlina in Mozarts Don Giovanni unter der Leitung von Wilhelm F. Walz mit dem Orchester SUK-Symphony Prag.

Wichtige musikalische Impulse erhielt die junge Sopranistin in Meisterkursen bei Uwe Heilmann, Thomas Heyer und Christiane Iven, sowie bei der Zusammenarbeit mit Dirigenten wie Karl-Heinz Bloemeke, Ivan Törzs und Florian Ludwig. Unter Ludwigs Leitung sang sie im März 2018 den Sopranpart in der Johannes-Passion von J. S. Bach mit dem Barockensemble „la festa musicale“ wie auch ein halbes Jahr später die Vier Lieder für Gesang und Orchester op. 13 von A. Webern und vertiefte damit ihre Kenntnisse sowohl in Alter als auch in Neuer Musik.

Neben der Oper etabliert sich die Sängerin ebenso im Liedfach. So sang sie in Detmold in den Liedklassen von Peter Kreutz und Manuel Lange und ist zurzeit in München bei Donald Sulzen. Ihr Schwerpunkt liegt auf Werken von Schumann, Wolf, Strauss und Debussy.

Sie ist Finalistin des internationalen Wettbewerbs der Kammeroper Schloss Rheinsberg 2018, Stipendiatin der Fritz-Wunderlich-Gesellschaft in Kusel und erhielt im Wintersemester 2019/2020 ein Hofbräu-Stipendium im Rahmen des Studiums an der Theaterakademie August Everding.

In diesem Jahr erwarten sie u.a. ihre ersten Vorstellungen auf der Bühne des Prinzregententheaters in München im A Midsummer Night’s Dream (B. Britten), sowie zwei Auftritte im Mai an der Bayerischen Staatsoper im Rahmen der Ballett-Matinee der Heinz-Bosl-Stiftung.