Johannes Hebsacker

Student Dramaturgy

Description


Johannes Hebsacker war als Regieassistent an der Oper Dortmund, der Oper Bonn und bei den Internationalen Händelfestspielen Göttingen engagiert. Er studierte Musikwissenschaft (B.A.) mit den Nebenfächern Kulturwissenschaften und Theaterwissenschaft in Leipzig und Stockholm. Am musikwissenschaftlichen Institut der Universität Leipzig verantwortete er verschiedene Tutorien. Seit Herbst 2020 studiert er Dramaturgie (M.A.) an der Theaterakademie August Everding und der Ludwig-Maximilians-Universität München. Dort war er im DFG-Projekt Szenographie: Episteme und ästhetische Produktivität in den Künsten der Gegenwart beschäftigt. An der Theaterakademie betreute er als Dramaturg die Stückentwicklungen Eingriff am verschlossenen Thorax (Regie: Malena Große), Hallo. Ganz befreit vom Käthchen von Heilbronn (Regie: Malena Große) sowie Rossinis L’occasione fa il ladro (Regie: Bettina Bruinier). Gemeinsam mit Laura Bruckner, Elisabeth Kerschbaumer und Flora Riezinger entwickelte er kollektiv Lost in Time and Space and Meaning… Ein installativer Versuch, Zukunft zu begegnen. Als Mitglied der Studierendenvertretung kuratiert er gemeinsam mit Çağla Şahin die Reihe DiskursDonner. Er setzt sich in seinem Studium vor allem mit Zusammenhängen zwischen Kunst und Gesellschaft auseinander. Zur Zeit untersucht er im Rahmen seiner Masterarbeit deutsche Theater als Akteure im Ukrainekrieg.