... and the Beat goes on - Theaterakademie digital

... and the beat goes on - Theaterakademie digital

Am 11. März 2020 mussten wir aufgrund der behördlichen Maßnahmen gegen die Verbreitung des Corona-Virus den Spielbetrieb einstellen und das Haus für das Publikum schließen. Auch die Lehre konnte in Präsenz nicht fortgeführt werden. Die Studierenden durften die Akademie nicht mehr betreten. Mit Engagement und Erfindungsreichtum haben wir das Haus digital aufgerüstet und die Unterrichte, falls machbar und sinnvoll, ins Netz verlegt. Dem Studiengang Schauspiel ist eine komplett digitale, online erarbeitete und live gestreamte Produktion des Dramas Wir sind noch einmal davongekommen von Thornton Wilder gelungen. Das Ergebnis war phänomenal und wurde nicht nur von der Presse, sondern auch von Expert*innen der digitalen Szene einhellig gelobt.

Mittlerweile hat die Akademie, unter strikter Einhaltung der jeweiligen behördlichen Sicherheits- und Hygieneauflagen, einen eingeschränkten Lehr-, Proben- und Spielbetrieb wiederaufgenommen. Unsere Studierenden können an ihren Projekten arbeiten und damit ihre Prüfungsleistungen erbringen. Wir möchten, Ihnen, liebes Publikum, zumindest einen Teil dieser Ergebnisse im Rahmen von Streamings zugänglich zu machen.


Aktuelle Streamings

Ab 22. April 2021, 19.30 Uhr
Don Quijote
Musikalische Filmcollage nach Cervantes
als Video-on-Demand auf dem Vimeo-Kanal der Theaterakademie

In einer Zeit als das Rittertum längst Geschichte ist, begibt sich der belesene Adelige Don Quijote im gleichnamigen Roman von Miguel de Cervantes auf eine Mission, die Welt von Ungerechtigkeit zu befreien. Windmühlen, Riesen, Priester, Zauberer, Prinzessinnen und Bauernmädchen kreuzen seinen Weg. Hier trifft Phantasie auf Realität, Traum auf Wirklichkeit und Normalität auf Wahnsinn.
Was würde Don Quijote zu Hightech-Windkrafträdern sagen? Was hat es eigentlich mit der Flat Earth Society auf sich? Und welche Rolle spielt Don Quijote im modernen Horrorfilm?

Rund um die bekannte Romanfigur und ihre irrwitzigen Erlebnisse entstehen Videoarbeiten der Kompositionsklasse der Hochschule für Musik und Theater München (Prof. Moritz Eggert) und des Master-Studiengangs Dramaturgie der Theaterakademie August Everding (Leitung: Prof. Hans-Jürgen Drescher).
Die Studierenden laden mit ihrem Kompositionsprojekt dazu ein, sich auf die Spuren des spanischen Ritters zu begeben und seine Abenteuer in filmisch-musikalischer Form zu erleben.
 
Mit
Torbjørn Arnesen, Caio de Azevedo, Fabian Blum, Ivan Gostev, Carlotta Joachim, Eva Kuhn, Maksim Liakh, Alexander Mathewson, Mark Piasecki, Bernhard Plechinger, Dominik Preuß (Komposition)
&
Paulina Platzer, Flora Riezinger, Talisa Walser, Agnes Wiener (Dramaturgie)


Vergangene Streamings

19. Juni, 19.30 Uhr
Das Licht im Kasten
Schauspiel von Elfriede Jelinek
Abschlussproduktion des Studiengangs Schauspiel
Livestream auf dem Vimeo-Kanal der Theaterakademie

(verfügbar als Video-on-Demand bis 21. Juni, 19.30 Uhr)

„Schon wieder ein T-Shirt für 5 € abgeräumt“, freuen wir uns, bevor es – einmal getragen – in unserem Schrank vergammelt. Wie Achill der Schildkröte laufen wir den neuesten Trends der Fast-Fashion hinterher. Doch sie ist uns immer einen Schritt voraus. Und anstatt über jene nachzudenken, die ihr Leben für die Herstellung der Kleidung lassen, kaufen wir lieber noch billiger, um dem Ideal, Gisele Bündchen, zumindest ein bisschen näher zu kommen. 

Auch Elfriede Jelinek untersucht diese Fragen in Das Licht im Kasten. Neben dem alternden Körper, der nie der Norm zu entsprechen scheint, zeigt sie die Schnelligkeit der Fast-Fashion und die Ausbeutung von Mensch und Natur in der Modeindustrie auf.

Inszenierung: Tina Lanik
Bühne und Kostüme: Lara Roßwag
Dramaturgie: Flora Riezinger
Licht: Benjamin Schmidt
Ton: Matthias Schaaff

Mit: Khalil Aassy, Jan-David Bürger, Leonard L.M. Burkhardt, Sebastian Degenhardt, Benedikt Kosian, Irina Kurbanova, Magdalena Laubisch, Estelle Schmidlin, Fnot Taddese und Lina Witte

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Studiengang Schauspiel (Leitung: Prof. Jochen Schölch)

12. Juni, 19.30 Uhr (im Rahmen des Tags der offenen Akademie)
(verfügbar als Video-on-Demand bis 18. Juni 2021)
Nach dem Ende
Schauspiel mit Musik, Texte von Lavina Stauber
als Video-on-Demand auf dem Vimeo-Kanal der Theaterakademie

Was passiert, wenn eine Liebe zu Ende geht? Die Stückentwicklung Nach dem Ende eröffnet einen Blick in das Leben zweier Menschen, die voneinander Abschied genommen, aber noch nicht abgeschlossen haben. Es folgt ein Aufräumen, ein Zusammenkehren des Scherbenhaufens der Erinnerungen. Von einzelnen Objekten oder Momenten getriggert, stolpern Er und Sie vor und zurück in der Zeit und versuchen, nicht zu früh die Pflaster von ihren Wunden zu reißen. Szenen eines Endzustands vermischen sich mit puzzleartig zusammengesetzten Momenten der Vergangenheit, deren Leidenschaften und emotionale Abgründe durch einen Genre-Mix aus Funk, Jazz, Blues und Klassik offengelegt werden.

Inszenierung: Benjamin Truong
Musikalische Leitung: Anton Roters
Bühne: Lugh Wittig
Kostüm: Johanna Armstorfer
Dramaturgie: Hannah Balber
Licht: Bernd Gatzmaga
Ton: Matthias Schaaff
Regieassistenz: Gabriel Siebert
Bühnenbildassistenz: Onno Gaissmaier

Mit: Nick-Robin Dietrich, Vanessa Heinz, Sandra Julia Reils, Anton Roters, Jakob Roters

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Studiengang Regie (Leitung: Prof. Sebastian Baumgarten)

12. Juni, 18.30 Uhr (im Rahmen des Tags der offenen Akademie)
bis 23.59 Uhr abrufbar
Absolvent*innen-Präsentation Musical 2021
auf dem Vimeo-Kanal der Theaterakademie

Einmal im Jahr teilen sich die Absolvent*innen der deutschsprachigen Musical-Studiengänge dieselbe Bühne, um sich potentiellen Arbeitgebern zu präsentieren. Das diesjährige Treffen konnte wegen der zu dieser Zeit gültigen Corona-Regeln nicht live stattfinden, sondern wurde gestreamt.

Mit der Aufzeichnung dieses Streams bietet der Tag der offenen Akademie nun die Gelegenheit, Einblick in die Arbeit unserer Absolvent*innen 2021 als Sänger, Tänzer und Schauspieler zu gewinnen.

Mit: Marcella D'Agostino, Simon Tobias Hauser, Vanessa Heinz, Fabiana Locke, Niklas Schurz, Alexander Sichel, Sarah Sonnenschein
Am Flügel: Liviu Petcu

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Studiengang Musical (Leitung: Prof. Marianne Larsen)

12. Juni, 17 Uhr (im Rahmen des Tags der offenen Akademie)
Wir sind noch einmal davongekommen
Schauspiel von Thornton Wilder
auf dem Vimeo-Kanal der Theaterakademie

Die Welt im Krisenmodus. Die Menschheit in selbstzerstörerischer Ohnmacht. Von allen Seiten Bedrohung durch Kriege, durch die Klimakatastrophe, durch Pandemien. Der Weltuntergang, das unausweichliche Ende naht. Oder vielleicht doch nicht? Werden wir noch einmal davonkommen? 

1942 schreibt der US-Amerikaner Thornton Wilder mit Wir sind noch einmal davongekommen ein Stück über die von Katastrophen geplagte Menschheit und den Kampf des ständigen Neuanfangs. 2020 plante der Abschlussjahrgang Schauspiel der Theaterakademie August Everding unter der Regie von Marcel Kohler, diesen brandaktuellen Stoff neu zu erforschen. Jedoch mussten aufgrund der Corona-Krise die Proben und die Bühnenvorstellungen der Produktion abgesagt werden. 

Stattdessen fand die Premiere am 16. April 2020 online statt. Das Team erarbeitete unter Einbeziehung dieser theatralen Ausnahmesituation Wilders Stück über Videokonferenzen. Die Produktion wurde in den einzelnen Wohnungen der Schauspieler*innen gespielt.

Wie gestaltet sich ein Theaterabend, der ohne physischen Kontakt allein in Isolation entstanden ist? Welchen Einfluss hat die aktuelle Krisensituation auf ein Stück, in dem die Figuren von einer Krise in die nächste gestoßen werden? Wo vereinen sich theatrale Fiktion und Realität? Und inwieweit profitiert der Stoff vielleicht sogar von dieser ganz speziellen und neuartigen Form des Theatermachens? 

Inszenierung und Bühne: Marcel Kohler
Kostüm: Natalie Soroko
Dramaturgie: Peter Sampel
Akustische Regie: Nils Strunk
Digitale Konzeption und Videodesign: Thilo David Heins
Streaming-Operator: Stefan Arndt
Sounddesign und Liveton-Mischung: Georgios Maragkoudakis
Licht: David Jäkel
Regieassistenz und Abendspielleitung: Benjamin Kohler
Regiehospitanz: Marie Fuchs

Mit: Aydin Aydin, Oscar Bloch, Sebastian Kremkow, Luiza Monteiro, Steffen Recks, Sandra Julia Reils, Tamara Romera Ginés, Fabio Savoldelli und Berit Vander

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Studiengang Schauspiel (Leitung: Prof. Jochen Schölch)

Samstag, 12. Juni 2021, 15.30 Uhr
(im Rahmen des Tags der offenen Akademie)

Livestream: Arien Zeigen
Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang
auf dem Vimeo-Kanal der Theaterakademie


Die junge internationale Sänger*innen-Klasse der Theaterakademie August Everding präsentiert Arien, Rezitative und Songs, live aus dem Prinzregententheater München.

Mit Studierenden des Master-Studiengangs Musiktheater/Operngesang:

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang (Leitung: Prof. Balázs Kovalik, KS Prof. Andreas Schmidt)

14. Mai, 19.30 Uhr bis 24. Mai 2021
Eingriff am verschlossenen Thorax. Ein Gallenrückfluss in sechs Schüben

als Video-on-Demand auf dem Vimeo-Kanal der Theaterakademie

Schmerz ist eine individuelle Empfindung. Schmerz ist immer echt und unabhängig von körperlichen Beschwerden. Was aber empfinden Menschen, die unter Schmerzen leiden? Wie gehen Menschen mit Schmerzen um? Und wie können Darsteller*innen eine Empfindung, die sie nicht selbst erleben, auf einer Bühne umsetzen? Die Stückentwicklung Eingriff am verschlossenen Thorax beschreibt eine Suche nach Figuren und Bewegungen, Stimmungen und Klängen, Formen und Bildern, in denen Schmerz-Empfindungen auf einer Bühne gefasst werden können.

Inszenierung: Anna Malena Große
Bühne: Lisa Rüger
Kostüm: Lea Mila Weinert
Maske: Sabeth Kelwing Jimenez
Dramaturgie: Johannes Hebsacker
Arrangement: Alexander Mathewson, Hannah Weiss
Sound Design: Jan Christoph Godde, Georgios Maragkoudakis, Johannes Hebsacker
Videodesign: Philipp Kaiser
Co-Regie Video: Benjamin Rupprecht
Licht: Benjamin Schmidt
Ton: Georgios Maragkoudakis
Video Operator: Stefan Arndt, Jakob Ströher
Regieassistenz: Lara Freimuth, Rosalie Zwenzner
Gesang und Klavier: Hannah Weiss
Ensemble: Wolfram Föppl, Anna Malena Große, Fabio Savoldelli, Matthias Stiehler, Berit Vander, Hannah Weiss, Mariann Yar

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Studiengang Regie (Leitung: Prof. Sebastian Baumgarten), in Kooperation mit der HfBK Dresden

Donnerstag, 1. April 2021, 19.30 Uhr: Streaming &
2. bis 5. April 2021: Video-on-Demand

Rita von Gaetano Donizetti & Doktor Mirakel von Georges Bizet
(konzertante Aufführung)
auf dem YouTube-Kanal der Theaterakademie

Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang
in Kooperation mit dem Münchner Rundfunkorchester

?Die Liebe, sie kommt und sie geht??
Während Silvio durch ein buntes Verkleidungsspiel und einen (nicht ganz gelungenen) Kuchen eine Heirat mit Lauretta gegen den Willen ihres Vaters erreichen möchte, sucht Beppino nach einem Weg, seiner Ehe mit Rita und der damit verbundenen Prügel zu entkommen. Die Einakter Doktor Mirakel von Georges Bizet und Rita von Gaetano Donizetti stellen zwei außergewöhnliche Raritäten im Werk beider Komponisten dar, deren Namen für einige der bekanntesten Stücke des klassischen Opernrepertoires stehen. Umso reizvoller der Blick auf diese zwei komischen Opern, die beide auf originelle, musikalisch höchst unterhaltsame Weise Intrigen und Verwechslungen rund um Liebe und Ehe in den Blick nehmen.

Musikalische Leitung: Ivan Repusic
Szenische Einrichtung: Balázs Kovalk
Dramaturgie und Zwischentexte: Laura Bruckner
Münchner Rundfunkorchester

Künstlerische Produktionsleitung: Alexandra Zöllner
Musikalische Studienleitung Rita: Maria Fitzgerald
Musikalische Einstudierung Rita: André Callegaro, Maria Fitzgerald
Musikalische Studienleitung Doktor Mirakel: Joachim Tschiedel
Musikalische Einstudierung Doktor Mirakel: Eva Pons, Joachim Tschiedel
Mentorat Dramaturgie: Christiane Plank-Baldauf
Sprachcoaching Italienisch: Loretta Trinei
Sprachcoaching Deutsch: Cornelia Schweitzer, Miriam Kaltenbrunner
Inspizienz: Julia Connell

Technische Produktionsleitung: Roman Fliegel
Licht: Georg Boeshenz
Tonmeister BR: Andreas Fischer
Toningenieur BR: Gerhard Grube
Bildregie: Thilo David Heinz
Bildmischung: Philippe Ohl
Kameras: Manuel Behrenberg, Ivaylo Iliev, Markus Sauerwein
Bildtechnik und Remote-Kameras: Stefan Arndt

Rita von Gaetano Donizetti
Einaktige Opéra-comique in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln
Rita: Cecilia Gaetani
Beppe: Jihoon Son
Gasparo: Artur Garbas
Erzählerin: Andrea Reiners

Doktor Mirakel von Georges Bizet
Einaktige Opéra-comique in deutscher Sprache
Lauretta: Camilla Saba Davies
Veronika: Franziska Weber
Silvio: Eric Price
Podesta: Konstantin Riedl
Erzähler: Caspar Krieger


Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang (Leitung: Prof. Balázs Kovalik, KS Prof. Andreas Schmidt) in Kooperation mit dem Münchner Rundfunkorchester

Samstag, 27. Februar 2021, 19.30 Uhr: Livestream &
Sonntag, 28. Februar & Montag, 1. März: Video-on-Demand

wir.zusammen.allein. 
auf dem Vimeo-Kanal der Theaterakademie

nach Martin Heckmanns' Schieß doch, Kaufhaus!
Bewegungsprojekt des 2. Jahrgangs Schauspiel

Eine Konferenz findet statt. Das gemeinsame Ziel: eine Veränderung muss geschehen. Doch sobald sich die Teilnehmer*innen um den Verhandlungstisch versammelt haben, wird klar: die Vorstellungen, welche Maßnahmen ergriffen werden sollen, liegen weit auseinander. Meinungen prallen aufeinander, niemand will nachgeben. Und nun?

Was wie die Beschreibung eines durchschnittlichen Politiker*innenalltags klingt, ist die Ausgangssituation von Heckmanns? Stück Schieß doch, Kaufhaus!, auf dessen Grundlage sich das Produktionsteam auf spielerische Weise mit der Frage auseinandersetzt: Schaffen wir es, trotz enormer Fliehkräfte, wie etwa der Globalisierung und der Migrationsbewegungen, den Zusammenhalt einer Gesellschaft aufrechtzuerhalten?

Inszenierung, Choreographie und Bühne: Katja Wachter
Kostümbild: Lara Hohmann
Dramaturgie: Sarah Mössner
Licht: David Jäkel
Regieassistenz und Abendspielleitung: Clara Hanae Tolle
Bildregie: Thilo David Heins
Kamera: Manuel Behrenberg, Marcus Otto
Remote-Kameras und Bildtechnik: Stefan Arndt
Live-Ton: Christian Späth

Mit: Khalil Aassy, Bayan Layla, Luisa Böse, Julia Anna Grob, Anh Kiet Le, Simon Rauch, Anna Magdalena Rauer, Samuel Sandriesser, Emma Schoepe, Luca Skupin

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Studiengang Schauspiel (Leitung: Prof. Jochen Schölch)

Samstag, 23. Januar 2021, 15.30 Uhr
Livestream: Arien Zeigen
auf dem Vimeo-Kanal der Theaterakademie
Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang

Die junge internationale Sänger*innen-Klasse der Theaterakademie August Everding präsentiert Rezitative und Arien von Beethoven, Donizetti, Gluck, Humperdinck, Meyerbeer, Mozart, Rossini und Verdi, live aus dem Prinzregententheater München.

Studierende des Master-Studiengangs Musiktheater/Operngesang:
1. Jahrgang: Camilla Saba Davies, Cecilia Gaetani, Artur Garbas, Caspar Krieger, Jihoon Son
2. Jahrgang:
Jacoba Barber-Rozema, Ayelet Kagan, Daria Kalinina, Anna Magdalena Rauer, Franziska Weber

Am Flügel: André Callegaro, Maria Fitzgerald, Eva Pons und Joachim Tschiedel

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang (Leitung: Prof. Balázs Kovalik, KS Prof. Andreas Schmidt)

Freitag, 11. Dezember 2020, ganztägig
Video-on-Demand: Bechdel Opera
Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang

Eine junge Sängerin sieht sich mit ihrer Rolle als Frau in der Welt der Oper konfrontiert. Sie stürzt sich in die unterschiedlichsten Partien, angetrieben durch Untersuchungsergebnisse des Bechdel-Tests, der Stereotypisierungen von Frauen im Film untersucht.

In den Rollen verliert sie sich, doch ihre Hingebung an die Musik fängt sie wieder auf. Die Suche nach einer Antwort auf die eigentliche Rolle der Frau wird immer dringlicher, denn in der Oper spiegelt sich die Komplexität des Lebens.

Malte C. Lachmann erschliesst in dieser Inszenierung die Essenz der spielerischen Gestaltungsmöglichkeit der Oper, die sich in ihrer Tragik genauso zeigt, wie in ihrer Leichtigkeit. Die Frau in der Oper ist alles andere als berechenbar.

Musikalische Leitung: Eva Pons, Joachim Tschiedel
Inszenierung: Malte C. Lachmann
Bühne und Kostüme: Anna van Leen
Dramaturgie: Talisa Walser
Licht: David Jäkel
Ton (für Streaming): Georgios Maragkoudakis
Bildregie (für Streaming): Thilo David Heins
Bildingenieur/PTZ-OP (für Streaming): Stefan Arndt
Regiehospitanz: Johanna Retzer

Mit: Jacoba Barber-Rozema
Tasteninstrumente: Eva Pons, Joachim Tschiedel

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang (Leitung: Prof. Balázs Kovalik, KS Prof. Andreas Schmidt)

Samstag, 28. November 2020, 15 Uhr
Livestream: Arien Zeigen
Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang

Die junge internationale Sänger*innen-Klasse der Theaterakademie August Everding präsentiert Arien und Songs von Bellini, Gounod, Händel, Massenet, Mozart, Strauss und Weill, live aus dem Prinzregententheater München.

Mit Studierenden des Master-Studiengangs Musiktheater/Operngesang:
Camilla Saba Davies, Cecilia Gaetani, Artur Garbas,Ayelet Kagan, Daria Kalinina, Caspar Krieger, Anna Magdalena Rauer, Franziska Weber
Musikalische Begleitung: Maria Fitzgerald und André Callegaro

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Master-Studiengang Musiktheater/Operngesang (Leitung: Prof. Balázs Kovalik, KS Prof. Andreas Schmidt)

Donnerstag, 16. April 2020,
Samstag, 23. Mai 2020,
Sonntag, 24. Mai 2020
Livestream: Wir sind noch einmal davongekommen
Studiengang Schauspiel

Die Welt im Krisenmodus. Die Menschheit in selbstzerstörerischer Ohnmacht. Von allen Seiten Bedrohung durch Kriege, durch die Klimakatastrophe, durch Pandemien. Der Weltuntergang, das unausweichliche Ende naht. Oder vielleicht doch nicht? Werden wir noch einmal davonkommen? 1942 schreibt der US-Amerikaner Thornton Wilder mit ?Wir sind noch einmal davongekommen? ein Stück über die von Katastrophen geplagte Menschheit und den Kampf des ständigen Neuanfangs. 2020 plante der Abschlussjahrgang Schauspiel der Theaterakademie August Everding unter der Regie von Marcel Kohler, diesen brandaktuellen Stoff neu zu erforschen. Jedoch mussten aufgrund der Corona-Krise die Proben und die Bühnenvorstellungen der Produktion vorerst leider abgesagt werden. Stattdessen hat die Premiere online stattgefunden. Das Team erarbeitete unter Einbeziehung dieser theatralen Ausnahmesituation Wilders Stück über Videokonferenzen. Sowohl die Premiere am 16. April als auch die Vorstellungen am 23. und 24. Mai 2020 werden live in den einzelnen Wohnungen der Schauspieler*innen gespielt und können über den YouTube-Kanal der Theaterakademie gestreamt werden.

Wie gestaltet sich ein Theaterabend, der ohne physischen Kontakt allein in Isolation entstanden ist? Welchen Einfluss hat die aktuelle Krisensituation auf ein Stück, in dem die Figuren von einer Krise in die nächste gestoßen werden? Wo vereinen sich theatrale Fiktion und Realität? Und inwieweit profitiert der Stoff vielleicht sogar von dieser ganz speziellen und neuartigen Form des Theatermachens?

Inszenierung und Bühne: Marcel Kohler
Kostüm: Natalie Soroko
Dramaturgie: Peter Sampel
Akustische Regie: Nils Strunk
Digitale Konzeption und Videodesign: Thilo David Heins
Streaming-Operator: Stefan Arndt
Sounddesign und Liveton-Mischung: Georgios Maragkoudakis
Licht: David Jäkel
Regieassistenz und Abendspielleitung: Benjamin Kohler
Regiehospitanz: Marie Fuchs

Mit: Aydin Aydin, Oscar Bloch, Sebastian Kremkow, Luiza Monteiro, Steffen Recks, Sandra Julia Reils, Tamara Romera Ginés, Fabio Savoldelli und Berit Vander

Theaterakademie August Everding und Hochschule für Musik und Theater München mit dem Studiengang Schauspiel (Leitung: Prof. Jochen Schölch)