• WILLKOMMEN
  • ZUR THEATERAKADEMIE
  • STUDIUM
  • SPIELPLAN
  • PRODUKTIONEN & PRESSE
  • STIPENDIEN & PARTNER
  • STELLENANGEBOTE
  • KONTAKT & TEAM
  • SITEMAP
 

Staatliches Hofbräuhaus in München

Lebensinhalt Bühne: Theater bildet Persönlichkeit

„Erkenne dich selbst“ – so stand es schon auf dem Tempel von Delphi. Man braucht kein Orakel, um zu verstehen, dass die Suche nach unserem Selbst eine lebenslange Suche ist. Bereits im Kindesalter werden die Grundanlagen für unsere Persönlichkeit entwickelt. Später müssen wir sie formen, um uns von Altem zu verabschieden und Neues zu beginnen. „Eine Schlange, die sich nicht häutet, stirbt“, sagte Friedrich Nietzsche. Und das Häuten ist für uns meist schwer, doch für Schauspieler ist es ihr Lebensinhalt: Die Bühne ist ein Ort des Forschens, Suchens und Entdeckens und die Ausbildung zum Schauspieler das Wagnis, über den eigenen Schatten zu springen und mehr von sich preiszugeben, als es andere Menschen jemals tun. Schauspieler berühren Menschen und schicken sie mit neuen Gedanken und Empfindungen nach Hause, machen ihr Leben reicher. Wenn das geschieht, dann gibt es nichts Besseres als diesen Beruf. Dazu brauchen junge Menschen eine exzellente Ausbildung. Seit 2004 engagiert sich Hofbräu München für die Nachwuchsförderung des Studiengangs Schauspiel der Bayerischen Theaterakademie August Everding. 2007 wurde erstmalig das Hofbräu-Stipendium vergeben. Wie wichtig diese Förderung ist, zeigt der Erfolg: Viele Hofbräu-Stipendiaten der letzten Jahrgänge haben feste Engagements an bekannten Bühnen bekommen wie Béla Uhrlau am Stadttheater Ingolstadt, Sebastian Baumgart am Theater Augsburg oder Heinrich Bomhard am Theater Freiburg. Auch dieses Jahr sprechen wieder Stipendiaten bei Intendanten und Agenturen vor, um ihren Lebenstraum zu verwirklichen. Wir drücken von Herzen die Daumen!

v.li.n.re Leonie-Merlin Young, Kim Bormann, Sebastian Baumgart, Theresa Martini, Dr. Michael Möller, David Lindermeier, Simon Heinle, Nicolas F. Türksever, Prof. Klaus Zehelein, Prof. Jochen Schölch, Daron Yates, Judith Neumann

nur eine transparente Linie
eMailImpressumSeitenanfang
nur eine transparente Linie