• WILLKOMMEN
  • ZUR THEATERAKADEMIE
  • STUDIUM
  • SPIELPLAN
  • PRODUKTIONEN & PRESSE
  • STIPENDIEN & PARTNER
  • STELLENANGEBOTE
  • KONTAKT & TEAM
  • SITEMAP
 

Herzlich willkommen bei der Bayerischen Theaterakademie August Everding - Ausbildungsinstitut für Bühnenberufe


Aktuelles

Münchner Erstaufführung: L'arbore di Diana

Dramma giocoso des Mozart-Zeitgenossen Vicente Martín y Soler mit einem Libretto von Lorenzo da Ponte

Weitere Vorstellungen am 27. Februar und 1. März 2015, 19.30 Uhr
Prinzregententheater

Musikalische Leitung: Paolo Carignani
Inszenierung: Balázs Kovalik
In Kooperation mit dem Münchner Rundfunkorchester

Für die Göttin Diana und ihre Nymphen herrscht das Gebot der Keuschheit. Ein Baum in ihrem paradiesgleichen Garten ist hierfür unbestechliche Kontrollinstanz. Dem Gott Amor ist das aber ein Dorn im Auge, da er seine Kompetenzen bedroht sieht: Flugs setzt er auf die Nymphen und Diana drei attraktive junge Männer an, die deren Gefühlsleben gehörig durcheinander bringen.

Mit: Danae Kontora, Robert Crowe (als Gast), Ioannis Kalyvas, Ingyu Hwang, Nikos Kotenidis, Victória de Sousa Real, Florence Losseau und Nadia Steinhardt

Eine Produktion des Studiengangs Musiktheater/Operngesang

 

Video-Live-Stream: Erleben Sie die Premiere von L'ARBORE DI DIANA nochmals

 

 

Wiederaufnahme: Der Weg zum Glück

Schauspiel von Ingrid Lausund
Wiederaufnahme am 5. März 2015, 20 Uhr
Weitere Vorstellungen: 6., 7. und 11. März 2015, 20 Uhr
9. und 10. März 2015, 11 Uhr

Akademietheater
Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

Regie, Bühne und Kostüm: Katja Wachter und Mario Andersen
Kostümmitarbeit: Christina Vogel
Dramaturgie: Tamara Yasmin Bauer

DER WEG ZUM GLÜCK behandelt die Thematik der Glückssuche. Eine Gruppe Glückssuchender versucht durch zahlreiche, teilweise groteske Strategien ihre Glücksseligkeit wiederzuerlangen, was nicht nur einmal zu komödiantischen Momenten führt.

Mit Svetlana Bielievtsova, Barbara Krzoska, Maren Pertiet, Olga von Luckwald, Sebastian Griegel, Daniel Holzberg, Klaus Steinbacher, Jakob Tögel

Eine Produktion des Studiengangs Schauspiel.

Empfohlen ab 12 Jahren.

 

 

Münchner Erstaufführung: Vier Hochzeiten und ein Musical

Musik und Songtexte von Lisa Lambert und Greg Morrison
Buch von Bob Martin und Don McKellar, Deutsch von Roman Hinze

Premiere 18.03.2015, 19.30 Uhr
Weitere Vorstellungen: 20., 21., 22., 24. und 26. März 2015
Prinzregententheater

Werkeinführung jeweils 45 Minuten vor der Vorstellung im Gartensaal

Musikalische Leitung: Tom Bitterlich
Inszenierung: Stefan Huber

Orchester: The Drowsy Radio Orchestra
(Kooperation mit dem Jazz Institut der Hochschule für Musik und Theater München)

Im Wohnzimmer eines Musical-Fans erwachen die Figuren seines Lieblingsmusicals aus den 1920er Jahren zum Leben. Ein schwungvolles und selbstironisches Musical, bei dem nicht nur Musiktheater-Liebhaber auf ihre Kosten kommen.
Das „Musical im Musical“ reflektiert mit viel Humor und Selbstironie die Geschichte und Konventionen des eigenen Genres und wurde 2006 in fünf Kategorien mit dem Tony Award ausgezeichnet.

Mit: Ralph Morgenstern (als Gast), Ruth Fuchs, Fabian Raup, Peter Schmid, Marco F. Toth, Oliver Floris, Christiane Gößlbauer, Noah Wili, Matthias Trattner, Till Kleine-Möller, Katrin A. Paasch, Sampaguita I. Mönck, Theresa Weber und Julia-Elena Heinrich

Eine Produktion des Studiengangs Musical

 

Wiederaufnahme: Suchers musikalische Leidenschaften: 30er Jahre

"Wochenend und Sonnenschein –
oder: Davon geht die Welt nicht unter!“

12. und 13 Mai 2015, 19.30 Uhr Akademietheater  

Die 30er Jahre des vergangenen Jahrhunderts waren düstere Jahre mit heiteren Songs. Und heute ist es nicht viel anders: Hits übertönen Konflikte der schlimmsten Art. Antisemitismus und Islamfeindlichkeit und die Attentate fanatisierter Muslime erschrecken die Europäer und nicht allein sie.

Als C. Bernd Sucher mit dem Studiengang Schauspiel der Bayerischen Theaterakademie seine neueste „musikalische Leidenschaft“ plante, war nicht einmal zu ahnen, wie aktuell dieses Programm sein würde. Gewiss werden in diesem 30er-Jahre-Abend Schlager gesungen wie: Ich brech' die Herzen der stolzesten Frau'n“, „Nur nicht aus Liebe Weinen“, „Lilli Marleen“, „Davon geht die Welt nicht unter“  und viele andere mehr.

 

 

Ausbildung für die Zukunft des Theaters

SCHAUSPIEL, MUSIKTHEATER/OPERNGESANG, MUSICAL, REGIE - MUSIKTHEATER UND SCHAUSPIEL, DRAMATURGIE, BÜHNENBILD UND -KOSTÜM, MASKENBILD - THEATER UND FILM, THEATER-, FILM- UND FERNSEHKRITIK

Ausbildung fürs Theater vollzieht sich im Rahmen gesellschaftlichen Wandels, der vor allem von der Ökonomisierung aller Lebensverhältnisse und von der digitalen Revolution geprägt ist. Ausbildung für die Bühne hat nicht nur die Erfordernisse des klassischen Ensemble- und Repertoiretheaters zu berücksichtigen, sondern muß mit einem gewandelten Theaterbegriff, mit veränderten Strukturen und Organisationsweisen und mit neuen Darstellungsformen umgehen. Zum einen hat sich die Art und Weise, wie Theater produziert und wie die künstlerische Arbeit organisiert und sozial abgesichert wird, deutlich verändert; zum anderen hat sich das Theater mit anderen Künsten verbündet und sich gegenüber performativen, nicht-textbasierten Ästhetiken geöffnet. Ausbildung, oder besser und weniger zweckrational formuliert: Bildung an der Bayerischen Theaterakademie August Everding trägt diesen gesellschaftlichen und kulturellen Veränderungen Rechnung, ohne sie bloß affirmativ zu adaptieren. Bildung an der Theaterakademie muß die Studierenden nicht nur auf das breite Spektrum bereits bestehender Theaterformen vorbereiten, sondern hat zu antizipieren, wohin sich die Theaterlandschaft und die Beschäftigungsmöglichkeiten in den darstellenden Künsten entwickeln werden, hat den Nachwuchs für ein Theater von morgen zu trainieren. Der Diskurs über die künstlerische Bildung für die Bühne schließt immer schon den Diskurs über die Zukunft des Darstellens und über die darstellerischen Praktiken nicht nur im Theater, sondern auch im Film, im Fernsehen und in den digitalen Medien mit ein.

Die Bayerische Theaterakademie August Everding stellt sich die Aufgabe, die besten Formen der künstlerischen Bildung zu erarbeiten und zu praktizieren und die Entwicklung der Studierenden zu selbstbewußten Künstlerpersönlichkeiten zu befördern. Hierfür besitzt sie ideale Voraussetzungen, indem sie in einzigartiger Weise Theorie und Praxis miteinander verbindet: Zum einen kooperiert die Akademie mit der Hochschule für Musik und Theater, der Ludwig-Maximilians-Universität, der Hochschule für Fernsehen und Film und der Akademie der Bildenden Künste und ermöglicht und fördert die Zusammenarbeit der Studiengänge; zum anderen ist sie in ein Theater integriert, das mit seinen Spielstätten Prinzregententheater, Akademietheater und Akademiestudio alle Möglichkeiten der Darstellung eröffnet.

Prof. Hans-Jürgen Drescher

 

 

Ereignisse

Uraufführung: Weisse Wüste

Inszenierung: Annalena Maas
Bühne und Kostüme: Bettina Kirmair
Dramaturgie: Antonia Tretter
Mit: Simon Heinle, Leonie Merlin Young

Das Schauspiel Weiße Wüste von Laura Schubert konfrontiert uns mit Fragen, die uns alle betreffen: Was macht es mit uns, ständig flexibel, kreativ und leistungsbereit sein zu müssen? Wie halten wir die permanente Selbstausbeutung eigentlich aus? Ist nicht immer noch alles so wie bei der kleinen Meerjungfrau? Ja? Dann ziehen wir uns zum weißen Hasen zurück!

Februar 2015, 20 Uhr, Akademietheater

Eine Produktion des Studiengangs Regie

Uraufführung: Situation mit ausgestrecktem Arm

Essayperformance
Konzept und Leitung: Oliver Zahn
Technische Gestaltung: Jonaid Khodabakhshi
Black Box, Gasteig München

Februar 2015
Situation mit Ausgestrecktem Arm ist ein Duett für eine Performerin (Sara Tamburini) und eine Stimme (Helmut Becker), eine Studie mit Fußnoten über die Politik der Kunst und die Kunst der Politik.

Eine Produktion des Studiengangs Regie

Auszeichnung: Mária Celeng erhält AZ-Stern des Jahres

Mária Celeng, ehemalige Studierende der Theaterakademie, wird mit dem Klassik AZ-Stern des Jahres 2014 ausgezeichnet.

„Die Überraschung des Jahres war Mária Celeng. Die junge Ungarin bezauberte als Elementar-Ereignis in Martinus „Mirandolina“ im Cuvilliéstheater. Sie sang und spielte die resolute Wirtin eines Urlaubsresorts wunderbar expressiv und in den Liebesszenen lyrisch-zart. Es war hinreißend, wie sie in Christian Stückls bonbonbunter Inszenierung einem Swimmingpool entstieg und noch hinreißender, als ihr silbrig-schöner und klarer Sopran ertönte. Eine Sängerin mit dem Charisma zum Star!“

Abendzeitung, 27. Dezember 2014

Galavorstellung 15 Jahre Suchers Leidenschaften

AUS DER HÖLLE DURCH DIE WELT INS PARADIES

Anlässlich des 15jährigen Jubiläums der Reihe „Suchers Leidenschaften“ lud C. Bernd Sucher am 14. November 2014 zu einer Galavorstellung in das Prinzregententheater ein. Neben Peter Lohmeyer, Thomas Loibl, Sunnyi Melles, Markus Meyer, Annette Paulmann, Wiebke Puls, Dimitrij Schaad, Maximilian Simonischek, Friederike Wagner, Gila von Weitershausen, Stefan Wilkening und Albert Ostermaier als Laudator waren Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen der Bayerischen Theaterakademie August Everding zu Gast.

Die Vorstellung wurde vom Bayerischen Fernsehen aufgezeichnet und ist ab sofort auf der BR Mediathek abrufbar:

Hier geht´s zur BR-Mediathek

 

Balázs Kovalik erhält Preis der Moholy-Nagy Universität in Budapest

Balázs Kovalik, international renommierter Regisseur und Studiengangsleiter des Master-Studiengangs Musiktheater/Operngesang erhält den diesjährigen Moholy-Nagy-Preis der Moholy-Nagy Universität für Kunst und Design für sein Lebenswerk. Mit diesem Preis werden seit 2006 herausragende Persönlichkeiten geehrt, deren künstlerische Arbeit eng mit der Universität verbunden ist. 

 

 

Beitrag über die Bayerische Theaterakademie in der Sendereihe Campus des Bayerischen Fernsehens

Die Musicalstudentin Antonia Welke und der Schauspielstudent Daron Yates führen durch die Bayerische Theaterakademie und berichten von ihrem Studienalltag.

Hier geht's zur BR-Mediathek

Antoine Mariottes Oper "Salomé" als Video-on-demand

Antoine Mariottes Einakter "Salomé" unter der musikalischen Leitung von Ulf Schirmer und in der Inszenierung von Balázs Kovalik war ein großer Erfolg für die Bayerische Theaterakademie. Die Aufführung vom 6. März ist hier als Video-on-demand zu erleben! Video-Livestream auf br-klassik.de

"Salomé" - Wiederentdeckung des Jahres

Mit Antoine Mariottes "Salomé", uraufgeführt 1908 in Lyon, hat die Bayerische Theaterakademie im allgegenwärtigen Jubiläums-Rummel des Strauss-Jahres einen starken Kontrapunkt gesetzt - und einem fast Vergessenen wieder zu Ehren verholfen.
Opernwelt Jahrbuch, Sondernummer 2014

Zwei Preise bei den 10. Bayerischen Privattheatertagen Wasserburg

Bei den 10. Bayerischen Privattheatertagen Wasserburg wurde das Metropoltheater München  für "Schuld und Schein" in der Regie von Jochen Schölch (Leiter des Studiengangs Schauspiel) mit dem Inszenierungspreis ausgezeichnet.

Alisia Schreiner, Studentin im  Bachelor-Studiengang Maskenbild - Theater und Film, erhält Stipendium der "Stiftung Freunde von Bayreuth"

Die "Stiftung Freunde von Bayreuth" stellt der Maskenbild-Studentin Alisia Schreiner ein Stipendium im Rahmen der Richard-Wagner-Stipendienstiftung für die Festspielsaison 2014  im Zeitraum 3. bis 9. August 2014 zur Verfügung.  Dieses Stipendium enthält den Besuch von drei Vorstellungen der Richard Wagner Festspiele und ein von der Richard-Wagner-Stipendienstiftung organisiertes Rahmenprogramm. Alisia Schreiner hat  sich im Rahmen ihrer Abschlussprüfung  im Bachelor-Studiengang Maskenbild - Theater und Film für das Erstellen des maskenbildnerischen Konzepts der diesjährigen Kinderoper "Lohengrin" in Bayreuth entschieden. Alisia Schreiner freut sich sehr über das Stipendium  -  besonders, da zum ersten Mal ein Beruf hinter der Bühne geehrt wird - und über die Möglichkeiten, die ihr die "Richard-Wagner-Stipendienstiftung " bietet.

News und Erfolge der Absolventinnen und Absolventen

Der Absolvent und Countertenor Valer Sabadus singt im Prinzregententheater

Am 2. Dezember 2014 ist Valer Sabadus wieder im Prinzregententheater zu hören mit Arien von Gluck und dessen Zeitgenossen. Begleitet wird der Countertenor von der Hofkapelle München unter Rüdiger Lotter.

____________________

Unvergessen ist das Debüt von Valer Sabadus an der Theaterakademie vor fünf Jahren als Ruggiero in Antonio Vivaldis "Orlando Furioso" und zwei Jahre später sein Iarba in Hasses "Didone abbandonata". Heute ist Sabadus in Hauptpartien von Cavalli (Endimione in "La Calisto") über Händel ("Serse" und "Teseo") bis Glucks Orfeo, den er bei der diesjährigen Styriarte singt, an den großen Häusern und bei wichtigen Festivals unterwegs.
Süddeutsche Zeitung, 8. April 2014


Die ehemalige Schauspielstudentin Lisa Wagner ist "Kommissarin Heller"

Lisa Wagner studierte von 1999 bis 2001 Schauspiel an der Bayerischen Theaterakademie August Everding und wurde direkt an das Bayerische Staatsschaupiel engagiert. Für ihre Darstellung der Pflichtverteidigerin im Münchner Tatort "Nie wieder frei" (2010) erhielt sie den Grimme-Preis, den Sonderpreis des Deutschen Fernsehkrimifestivals und den Bayerischen Fernsehpreis. Als Winnie Heller ist sie in der Krimireihe "Kommissarin Heller" im ZDF zu sehen.

 

Nominierungen - Theater heute

2014
Dimitrij Schaad (Absolvent 2009) wurde in der Kritikerumfrage von „Theater heute“ zum Nachwuchsschauspieler des Jahres gewählt.

Josephine Köhler (Absolventin 2011) und Sarah Grunert (Absolventin 2013) wurden zusätzlich in dieser Kategorie je einmal nominiert.

Antje Schupp (Regie-Absolventin 2010), wurde für ihre Performance "Love.State.Kosovo" in Basel nominiert, Alexander Nerlich, ebenfalls Absolvent Regie, für seine Inszenierung des "Urfaust" in Potsdam.

2013
Genija Rykova (Absoventin 2012) wurde für ihre Rolle in "Satansbraten"  von "Theater heute" als beste Nachwuchschauspielerin nominiert

1. Preis beim "Ring Award"

Tobias Katzer (Absolvent des Studengangs Regie 2008) erhielt den 1. Preis beim internationalen Regie-Wettbewerb „Ring Award“ in Graz.

Absolventen in Film, TV und Theater (Eine Auswahl)

Victoria Mayer & Johannes Allmayer
"Hin und weg" (ab 23. Oktober im Kino) 

Sebastian Bezzel
"Winterkartoffelknödel" (seit 16.10.2014 im Kino)
Fortsetzung zu "Dampfnudelblues"

Katharina Hauter
"Ein Geschenk der Götter" - erhielt den Publikumspreis des Münchner Filmfestes 2014
"Spiel des Lebens" (Kino 2014)

Sebastian Gerasch
Darstellerpreis bei den 10. Wasserburger Theatertagen 2014 für seine ROlle in "Hysterion" an den Kammerspielen Landshut

Peri Baumeister
"Irre sind Männlich" (ab 24. April im Kino)
"Russendisco" (Kino 2012)
"Tabu-Es ist die Seel ein Fremdes auf Erden" (Kino 2011)

Golo Euler
"Anderswo" -  Golo Euler gewinnt den Berlinalepreis "Dialogue en perspective"
Der Film von Ester Amrami mit Golo Euler gewinnt den Preis des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW)
"Kasimir und Karoline" - Golo Euler erhält für seine ROlle die Auszeichnung Förderpreis Deutscher Film  

Josephine Köhler
Ensemblemitglied am Staatschaupiel Nürnberg, ausgezeichnet mit dem "Bayerischen Kunstförderpreis 2013"

Sophie Rogall
"Und morgen Mittag bin ich tot" (Kino 2013)
"Jakobs Bruder" (Kino 2009)
"Zweier ohne" (Kino 2008)

Sebastian Fritz
"Georg Elser-Es muss sein (Kino 2014)

Marian Kindermann
"Das Hochzeitsvideo" - nominiert als bester Schauspieler beim New Faces Award 2013 

Philipp Lind & Matthias Renger
"Die Gefährten" (Theater des Westens)

Dejan Bucin
"Zettl" (Kino 2011)

Johannes Allmayer
"Arschkalt" (Kino 2011)
"Kein Sex ist auch keine Lösung" (Kino 2011)
"Vincent will Meer" (Kino 2010)

Frederic Linkemann
"Dampfnudelblues-Ein Eberhoferkrimi (Kino 2013)

Gisa Flake
"Bully mach Buddy" (Kino 2014)

Esther Kuhn
"Und Äktschn" (Kino 2013)

Barbara Romaner
"Mahler auf der Couch" (Kino 2011)

Pablo Spungala
SOKO Leipzig (TV-Serie 2009-12)

Lisa Wagner
"Die letzten Tage" (Kino 2009)

 

Die DVD "Einblick in die Bayerische Theaterakademie August Everding"

Der Filmemacher Sam H. Shirakawa stellt in dieser Dokumentation die Vielfalt der Bayerischen Theaterakademie vor. Die DVD (Spieldauer: 51 min.) erhalten Sie kostenfrei (mit Angabe Ihrer Postanschrift) unter info@theaterakademie.de

 

 

 

 

Bayerische Theaterakademie
August Everding im Prinzregententheater
Prinzregentenplatz 12
81675 München

Präsident:
Prof. Hans-Jürgen Drescher

Kasse:
Mo.-Fr.: 10.00 - 13.00 Uhr
             14.00 - 18.00 Uhr
Sa.:       10.00 - 13.00 Uhr

Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn

Telefon (089) 2185-2899
tickets@theaterakademie.de

Zentrale:
Telefon (089) 2185-02
empfang@theaterakademie.de

Besuchen Sie uns auf

Die Bayerische Theaterakademie ist Kulturpartner von Bayern 2

Die Bayerische Theaterakademie ist Mitglied bei ENOA - European Network of Opera Academies

nur eine transparente Linie
eMailImpressumSeitenanfang
nur eine transparente Linie